Zur Geschichte der Weiheranlage

 

Unsere Weiheranlage befindet sich zwischen dem Gewerbegebiet Hild und der Autobahn A8, der Gemarkung Hülzweiler, Flur2, Lauterborner Weiher.
Die Geschichte des Lauterborner Weihers begann im 18. Jahrhundert zur Zeit der Abtei Fraulautern die an dieser Stelle eine Karpfen Zucht betrieben hat.
Gespeist werden die Weiher vom Lauterborn.
Hierzu schreibt der Heimatforscher Otto Wilhelm in seiner Chronik über Hülzweiler, Band II:
„...Der große Weiher, der bis zum Jahre 1840 existierte, hatte die Maße von 100 x 50 m. Er wurde schon im Mittelalter auf Geheiß der Äbtissin von Fraulautern angelegt und findet auch im „Weistum von Hülzweiler" Erwähnung. Nach der Landvermessung des Gemeindebannes im Jahre 1830/31 wurde der Weiher stillgelegt und in Wiesen umgewandelt. Die Quelle des alten „Lauterbornes" verlor somit ihre Wichtigkeit und geriet fast in Vergessenheit. Das Wasser des Brunnens lief nun ungenutzt in Richtung Fraulautern ab. Auch das Bächlein, welches früher aus den Wiesen der „Eepill" unter der Straße in Richtung „Lauterborn" lief und ebenfalls den Weiher versorgte, blieb dort ungenutzt. Nach der Jahrhundertwende wurde die Quelle, die noch unvermindert lief, in ein rechteckiges Mauerwerk eingefasst. Die Maße waren etwa 2,50 x 2,00 m, die Höhe der Einfassung betrug ungefähr 1 Meter. Der Boden war in natürlichem Zustand gelassen worden, so dass man die vier oder fünf Quellen im glasklaren Wasser sehen konnte.
Im Jahre 1958 pachteten 7 Hülzweiler Bürger das Gelände auf dem sich der Lauterborn befindet, bei der Gemeinde Hülzweiler an. Es wurde mit Muskelkraft ein Teich von ca. 5 x 10 m angelegt, 2 Jahre später wurde die Anlage durch einen zweiten Weiher von 5 x 20 m erweitert.
Einige Gemeinderatsmitglieder traten im Jahre 1961 an diese Personen mit der Bitte heran, ihr Pachtrecht aufzugeben und gemeinsam einen Angelsportverein zu gründen. Man einigte sich und gründete 1962 den Angelsportverein Hülzweiler.
 
 

                                                                                

 

                                              Der Weiher zu Hülzweiler
Kaum hatten sich die Mitglieder des jungen Vereines zusammengefunden, wurde die Schaffung einer größeren Weiheranlage beschlossen. Im Oktober 1963 wurden durch das Ingenieurbüro Zimmer, die notwendigen Planunterlagen erstellt und beim Landrat des Landkreises Saarlouis zur Genehmigung eingereicht. Beim Bau des Fischteiches der eine Größe von ca. 21m x 80m haben sollte unterlief den Mitgliedern ein kleiner Fehler so dass der Weiher ein Größe von nun 30m x 90m hatte
Nach erfolgter Genehmigung konnten die Bauarbeiten beginnen. Mit vereinten Kräften der Mitglieder und der Hilfe eines Hülzweiler Bauunternehmers wurde die Weiheranlage erstellt, für die dann mit Datum vom 14.12.1967 der Abnahmeschein durch das Wasserwirtschaftsamt ausgestellt wurde.
Im Laufe von ca. 25 Jahren war der Weiher durch einfallende Blätter, bei Regen eingeschwemmte Erdmassen etc. derart verlandet, dass eine Sanierung ins Auge gefasst werden musste.
Diese erfolgte im Jahre 1995/1996 durch die Fa. Meier aus Herzogenaurach mit einem Gesamtkostenaufwand von ca. 65.000,00 DM. Die Vorarbeiten zur Sanierung des Weihers wurden durch die Mitglieder erledigt. In einer Vielzahl von Arbeitsstunden wurde das Wasser abgelassen, Fische umgesetzt, Abwassergräben gezogen, die beiden Durchgänge zu dem nebenliegenden Weiher abgesperrt und der Wasserzufluss umgeleitet.
Bei der Sanierung wurde der vordere Bereich der Weiheranlage als Flachwasserzone ausgebildet, so dass sich hier ein Schilfbestand bilden konnte, der zwischenzeitlich von Wassergeflügel und vielen Vogelarten als Nistzone angenommen wird. Des weiteren brachte diese Flachwasserzone den Vorteil, dass sich in diesem Bereich das Wasser schneller erwärmt und so für die eingesetzten Fische eine Möglichkeit zum Ablaichen geschaffen wurde.
Die nicht standortgerechten Nadelhölzer, die der Verein bei der erstmaligen Anlage des Weihers gepflanzt hatte, wurden bei dieser Maßnahme entfernt und durch heimische Gehölze ersetzt.
 

 

 

                                            Der Weiher zu Saarwellingen
Im Jahre 1968 sollte die Weiheranlage nochmals erweitert werden. Hierzu wurde das Nachbargrundstück bei der Kirchengemeinde Hülzweiler gepachtet. Der Pachtvertrag wurde am 11.November 1968 von Pastor Rommelfanger und dem I. Vorsitzenden des Vereines, Hans Schmitt unterschrieben. Eine Firma erklärte sich bereit den Weiher in einer Größe von ca. 50m x 50m zum Preis von ca. 700,00 DM auszuheben. Letztendlich ist die Anlage des Weihers, wie heute unschwer erkennbar, etwas größer ausgefallen, ca. 50m x 100m. Nach Aussagen älterer Mitglieder kam es beim ausheben des Weihers zu Schwierigkeiten, weil in dem zu diesem Zeitpunkt versumpften Gelände die Baumaschine fast versank.
Auch dieser Weiher War nach ca. 25 Jahren stark verlandet und wurde im Jahr 2003 saniert. Die Arbeiten wurden von der Firma Gebr. Arweiler und der Firma Poncelet hervorragend durchgeführt. Die gesamtkosten beliefen sich auf ca. 40.000,00 Euro. Hier wurde auch eine Flachwasserzone geschaffen und einheimische Gehölze angepflanzt wo sich mittlerweile auch der selten gewordene Eisvogel heimisch fühlt.
Ich kann mit Stolz sagen das die Mitglieder des ASV Hülzweiler e.V. zwischen Gewerbegebiet und Autobahn ein Idyllisches Kleinod in der Gemeinde geschaffen haben.
<<<